Schneckenleben

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt



* Themen
     Aktivitäten
     Buchempfehlungen
     Geistesblitze
     Kochkünste
     Kurzgeschichten
     Lyrics
     Märchen
     Schule
     Urlaub
     Zwergenseite
     Zwiebelfisch

* mehr
     Links
     Gedichte






Abschlussprüfungen

So, heute war für die 10. Klassen der letzte Tag, an dem Noten gemacht werden konnten. Ich hatte bereits am Anfang der Woche noch eine der letzten Gelegenheiten wahrgenommen, das Wissen meiner Kandidaten für die Abschlussprüfung im Fach Englisch unter die Lupe zu nehmen - und bin ja regelrecht schockiert!

Wenn die läppische Abfrage von als Hausaufgabe zu lernenden und überdies zum Grundwortschatz gehörenden Vokabeln ein derart deprimierendes Ergebnis liefert wie in diesem Test, dann frage ich mich ernsthaft, wohin die Reise für diese Schüler noch gehen soll. Von 25 Delinquenten lieferten 16 die Note 6 ab. Ist das nicht frustrierend?

Wie gesagt, dieses Resultat stimmt mich mehr als nachdenklich. So kurz vor der Abschlussprüfung einfach gar nichts draufzuhaben und teilweise ein fast leeres Blatt abzugeben, lässt doch tief in die Psyche der baldigen Absolventen blicken. Irgendwie scheinen sie den Ernst der Lage noch nicht so recht verstanden zu haben und scheinen die Angelegenheit lockerer zu nehmen als so mancher Lehrer. Ich fürchte sogar, ich bin aufgeregter als die Prüflinge selbst, weil ich immer befürchte, nicht genügend mit ihnen geübt zu haben und weil ich auch alle durch die Prüfung bringen möchte. Wahrscheinlich dauert es noch ein paar Jahre, bis sich auch hier die nötige Gelassenheit und ein "Wurschtigkeitsgefühl" bei mir einstellen.

Dennoch verstehe ich die Coolness so mancher Prüfungskandidaten nicht. Ist es nicht so, dass man kurz vor Schluss noch so viel Stoff wie möglich aufsaugen möchte, weil man ja noch etwas Prüfungsrelevantes erfahren könnte? Dass man Grammatikwiederholung nicht als Zeitverschwendung auffasst, sondern als Chance, bisher Erlerntes zu festigen oder bislang Unverstandenes vielleicht endlich zu verstehen und so mit einer gewissen Souveränität in die Prüfung zu gehen? Die Jugend von heute scheint diese Auffassung nicht zu tragen und ist stattdessen eher damit beschäftigt, sich wenigstens um eine regelmäßige physische Anwesenheit im Unterricht zu bemühen, was ihr jedoch nicht immer gelingt. Deshalb befürchte ich, dass ich mich nun, da keine Noten mehr gemacht werden, ab nächster Woche an mit nur halbvollen Klassen vergnügen darf.

Naja, mir soll's Recht sein. Die werden schon wissen, was sie tun.
12.5.06 13:50





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung